Arbeitsreiches Wochenende für Rettungsdienst und Feuerwehr

(pm/fsm) – Die Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst absolvierten in Zeit von Samstag 0:00 Uhr bis Sonntag 16:00 Uhr mehr als 540 Einsätze und erlebten somit ein äußerst arbeitsreiches Wochenende.

Der größte Anteil entfiel dabei auf den Rettungsdienst mit rund 485 Einsätzen (Hinweis: Die Anzahl der hierfür disponierten Einsatzfahrzeuge ist deutlich höher, da zu einem Einsatz häufig mehrere Fahrzeuge, wie z. B. Rettungswagen + Notarzteinsatzfahrzeug und teilweise auch Hilfeleistungslöschfahrzeuge als First Responder, von der Zentralen Leitstelle entsendet werden müssen). Die Feuerwehr musste in diesem Zeitraum 58-mal ausrücken. 20 Einsätze davon waren technische Hilfeleistungen, wie zum Beispiel Türöffnungen zur Rettung eingeschlossener oder hilfloser Personen, Hilfeleistungen nach Verkehrsunfällen, Wasserrohrbrüche und Einsätze zur Unterstützung des Rettungsdienstes. Der Rest entfiel auf Brandeinsätze, davon mehrere Wald-, Böschungs- und Flächenbrände sowie Alarmierungen durch automatische Brandmeldeanlagen, brennende Müllbehälter, kleinere Feuer im Freien und Alarme durch private Rauchwarnmelder in Wohnungen.

Bemerkenswert waren mehrere Brandeinsätze am Samstag, wo Einsatzkräfte von Berufsfeuerwehr und Freiwilliger Feuerwehr innerhalb eines Zeitraums von rund 10 Stunden gleich mehrere größere Vegetationsbrände sowie den Brand eines Gebäudes in Seckbach zu bekämpfen hatten.

Begonnen hat die Brandserie gegen 13:00 Uhr mit einem Flächenbrand im Stadtteil Oberrad. Hier standen beim Eintreffen der Einsatzkräfte in der Nähe vom Waldfriedhof Gras und Gestrüpp auf einer Fläche von rund 1500 qm in Brand. Um kurz nach14:00 Uhr brannte an der Bahnstrecke im Bereich der Kennedyallee in Sachsenhausen die Bahnböschung auf einer Länge von rund 100 Metern. Für die Dauer der Löscharbeiten, die bis gegen 15:15 Uhr andauerten, war der gesamte Bahnverkehr in diesem Bereich eingestellt worden. Gegen 15:15 Uhr brannten dann im Stadtwald, im Bereich der Isenburger Schneise in Sachsenhausen, auf einer Fläche von rund 300 qm Totholz und Gestrüpp. Durch einen raschen und umfassenden Löscheinsatz konnten die Einsatzkräfte von der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr Niederrad eine Ausbreitung des Brandes erfolgreich verhindern. Einsatzende war gegen 17:30 Uhr. Zwischenzeitlich brannten am Fechenheimer Uferweg in Fechenheim gegen 17:00 Uhr etwa 40 qm Grasfläche. Fast zeitgleich dazu rückten zahlreiche Einsatzkräfte zu einem Brand nach Seckbach aus. Hier hatten die Flammen auf einer Gesamtfläche von rund 2500 qm Gras, Gestrüpp, Büsche und Teile von Bäumen erfasst. Aufgrund der Größe des Brandes waren neben der Berufsfeuerwehr Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Seckbach, Bergen und Enkheim beteiligt. Einsatzende war gegen 20:00 Uhr. In den späteren Abendstunden erfolgte noch eine Brandnachschau mit einem Erkundungskopter und einer Wärmebildkamera. Kurz vor 23:00 Uhr wurde den Bediensteten der Zentralen Leitstelle, die mit der Disposition der zahlreichen Rettungsdiensteinsätze bereits mehr als beschäftigt waren, der Brand eines ca. 5m x 5m großen Anbaus in der Straße Alt-Seckbach im Stadtteil Seckbach gemeldet. Laut Anrufer drohte das Feuer auf ein angrenzendes Wohnhaus überzugreifen. Obwohl Feuer und Rauch bereits in das EG und KG des Wohnhauses eingedrungen waren, konnten die nur wenige Minuten nach der Alarmierung vor Ort eingetroffenen Einsatzkräfte von Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr eine weitere Brandausbreitung erfolgreich verhindern. Ein Bewohner des vom Brand betroffenen Gebäudes wurde vom Rettungsdienst ambulant behandelt und für die Dauer der Löscharbeiten betreut. Der letzte größere Brandeinsatz an diesem Samstag fand dann auf der Bonameser Straße in Eschersheim statt. Hier brannte gegen 23:00 Uhr im Bereich vom Wohnwagenlager ein großer Holzstapel.

Zu den jeweiligen Brandursachen können keine Angaben gemacht werden. Diese sind Gegenstand polizeilicher Ermittlungen. Verletzt wurde bei den vorgenannten Einsätzen niemand.