Zwei als „Radioaktiv“ gekennzeichnete Bleibehälter beschäftigten die Einsatzkräfte der Feuerwehr Frankfurt

(pm/fsm) – Auf dem Gelände eines Recyclingunternehmens im Frankfurter Osten entdeckte ein Mitarbeiter Dienstagmittag zwei Bleibehälter, die mit einem gelben Warnschild „Radioaktiv“ versehen waren und alarmierte umgehend die Feuerwehr.

Vom Sonderdienst Umwelt und Sicherheit der Feuerwehr Frankfurt wurden die Behälter mit speziellen Strahlenmessgeräten untersucht um festzustellen, ob eine Gefahr in Form radioaktiver Strahlung von den gefundenen Gegenständen ausgeht. Weiterhin wurde das zuständige Umweltamt beim Regierungspräsidium Darmstadt über den Fund informiert.

Bei den Messungen der Feuerwehr, die mit zwei unterschiedlichen Strahlennachweisgeräten durchgeführt wurden, konnte keinerlei radioaktive Strahlung nachgewiesen und somit festgestellt werden, dass zu keiner Zeit eine Gefahr für Mensch oder Umwelt bestanden hat. Anschließend wurden die Bleibehälter, welche ursprünglich für den Transport von radioaktivem Material verwendet worden sind, direkt vor Ort entlabelt, geschreddert und der Wiederverwertung zugeführt.

An dem Einsatz der Feuerwehr, der nach knapp zwei Stunden gegen 14:30 Uhr beendet werden konnte, waren insgesamt 14 Einsatzkräfte mit fünf Fahrzeugen beteiligt.