Ferienzeit sorgt für anhaltendes Wachstum im Luftverkehr

(pm/fsm) – Der seit Beginn der Ferienzeit beobachtete Aufwärtstrend im Luftverkehr hat sich im August fortgesetzt, wie die Deutsche Flugsicherung (DFS) berichtet.

Seit März 2021 erholen sich die Luftverkehrszahlen von der Coronakrise. Nach zögerlichem Beginn wurden in den Sommermonaten Juni und Juli deutliche Verkehrssteigerungen beobachtet. Dieser Trend setzt sich nun auch im August fort. 198.460 Flüge nach Instrumentenflugregeln wurden im deutschen Luftraum gezählt. Damit erreichte das Verkehrsaufkommen im August rund 64 Prozent des Niveaus vor der Krise. Im Juli hatte es, verglichen mit dem Vergleichsmonat 2019, noch bei 57 Prozent und im Juni bei 42 Prozent gelegen.

Die Passagierflughäfen, die bislang stärkere Auswirkungen der Coronakrise zu bewältigen hatten, erholten sich durch den Ferienverkehr im August weiterhin. So lag der Frankfurter Flughafen mit 28.882 Starts und Landungen rund 38 Prozent unter dem 2019er Niveau (Juli: – 41,4 Prozent). Dieser Trend zeigte sich an beinahe allen deutschen Verkehrsflughäfen: Im Schnitt lag das Verkehrsaufkommen an den 15 internationalen Flughäfen im August um 42,3 Prozent unter dem des Vorkrisenmonats. Verglichen mit dem Juli ist dies eine Verbesserung um fünf Prozentpunkte.

Am Flughafen Leipzig gab es erstmals seit 2019 wieder einen Verkehrszuwachs. Hier überwachten die Fluglotsen der DFS im Monat August 6.693 Flugbewegungen. Das sind fünf Prozent mehr als im Vergleichsmonat August 2019. „Wir freuen uns, dass die positive Entwicklung der Sommermonate bis jetzt andauert und hoffen, dass sie sich fortsetzt.“ sagt CEO Arndt Schoenemann. „Leider fehlen wegen Corona nach wie vor die wichtigen Transatlantikflüge.“

Grafik: DFS