„Ran an die Kochlöffel“: Kochgruppen für das 13. Niederräder Suppenfest gesucht

(pm/fsm) – In Niederrad wird die Suppe bald wieder gemeinsam ausgelöffelt. Nach einjähriger Suppenfest-Zwangspause sucht das Caritas-Quartiersmanagement Niederrad wieder Kochgruppen, die sich zutrauen, am 18. September die beliebteste Suppe Niederrads zu servieren.

Gemeinsam mit dem Jugendtreff im Mainfeld und dem Jugendtreff der Paul-Gerhardt-Gemeinde organisiert Ibo Bakari vom Quartiersmanagement Niederrad dieses Jahr wieder das beliebte Fest. Interessierte Kochgruppen oder Einzelpersonen können sich unter Telefon 069 2982-2050 oder per E-Mail qm-niederrad@caritas-frankfurt.de informieren und zum Wettkochen am 18. September anmelden. Anmeldeschluss ist der 15. Juli.

Nach einem Jahr Suppenabstinenz aufgrund der Pandemie kann das beliebte Stadtteilfest seine nun 13 Jahre alte Tradition in diesem Jahr fortsetzen. Das Suppenfest ist dem Organisationsteam, bestehend aus Caritas-Quartiersmanagement, Jugendtreff im Mainfeld und Jugendtreff der Paul-Gerhardt-Gemeinde, ein besonderes Anliegen. Denn in Niederrad leben Menschen mit vielen unterschiedlichen kulturellen Hintergründen. Das Suppenfest ermöglicht nachbarschaftliche Begegnungen und kulturellen Austausch – auch auf kulinarischer Ebene. Denn je vielfältiger die Rezeptideen umso spannender der Wettbewerb um die beliebteste Suppe. Die dampfenden Kessel werden am 18. September auf dem Gelände der Paul-Gerhardt-Gemeinde stehen, die freundlicher Weise ihre Fläche zur Verfügung stellt.

„Tellerdiagramm“ ermittelt Suppenkönige 2021

Wer am Ende die beliebteste Suppe gekocht hat wird per Abstimmung ermittelt. Nach der Verkostung stellen die Gäste ihren Teller auf den Stapel der Gruppe, deren Suppe am besten gemundet hat. Gestapelt ergibt sich dann ein „Tellerdiagramm“ und die ersten drei Plätze erhalten einen Preis. Während der Kochzeit von 15 bis 17 Uhr können die Besucher schon mal an den Töpfen schnuppern und sich die dort ausgelegten Rezepte mitnehmen. Dazu gibt es Live-Musik, Kaffee und Kuchen und die Kleinsten toben sich beim Spielmobil oder am Stand des „Jungen Museum unterwegs“ aus. Die Verkostung der Suppenkreationen beginnt um 17 Uhr. Für zwei Euro „Teller-Geld“ kann alles probiert werden.

Suppenfest in Niederrad – und alle machen mit!

Das Suppenfest ist ein Beispiel dafür, wie auf Stadtteilebene viele verschiedene Hände helfend ineinandergreifen. Neben den Organisatoren aus dem Stadtteilarbeitskreis wird das Fest durch das Programm „Aktive Nachbarschaft“, das Heimatmuseum Niederrad und einzelnen Helfer*innen aus der Nachbarschaft, wie dem Hausmeister der Paul-Gerhardt-Gemeinde, unterstützt. Außerdem werden wieder 300 Suppenteller und weiteres Geschirr vom „Kombinat-Kulturhaus“ im Mainfeld zur Verfügung gestellt.