Umfangreiche Ermittlungen nach tödlichem Verkehrsunfall

(pm/fsm) – Wie bereits bekannt, erfasste am Samstag im Kreuzungsbereich Mörfelder Landstraße/Oppenheimer Landstraße ein 38-Jähriger mit seinem Auto zwei Fußgänger, die dabei ums Leben kamen. Die Zentrale Ermittlungsgruppe für Verkehrsunfälle (ZEUS) der Frankfurter Polizei hat in diesem Zusammenhang umfangreiche Ermittlungen eingeleitet.

So wird aktuell u.a. die Sicherung aller infrage kommenden Aufnahmen der Verkehrskameras der Verkehrsleitzentrale veranlasst, die dann im Anschluss ausgewertet werden. Auf diese Weise erhofft man sich, Erkenntnisse hinsichtlich der Route und insbesondere der Fahrweise des 38-jährigen Darmstädters zu gewinnen. Gleiches beabsichtigt man durch die Auswertung aller Geschwindigkeitsmessstellen im fraglichen Zeitraum zu erreichen. Mit dem Auslesen der fahrzeugeigenen „Bordelektronik“ des Peugeot, über die ggf. ebenso Rückschlüsse auf Geschwindigkeit und Fahrtstrecke gezogen werden können, sind Spezialisten des HLKA beauftragt worden. Darüber hinaus sind bei der Polizei bisher mehr als 50 Zeugenhinweise eingegangen, die aktuell ausgewertet und geprüft werden. An eine Vielzahl dieser Hinweise werden sich zeugenschaftliche Vernehmungen anschließen. Die Begutachtung des Autowracks durch einen Sachverständigen wird zeitnah stattfinden. Darüber hinaus werden die Leichname der Unfallopfer gerichtsmedizinisch untersucht.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand geht die Polizei Frankfurt von einem Unfallgeschehen aus. Anhand der Ergebnisse der umfassenden Ermittlungsmaßnahmen erfolgt die rechtliche Würdigung des vorliegenden Sachverhalts durch die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main.