Bundespolizisten verhindern Kindesentziehung

(pm/fsm) – Beamte der Bundespolizei am Frankfurt Flughafen verhinderten am Dienstag eine Kindesentziehung in die Türkei.

Wie die Bundespolizei berichtete, versuchte ein 28-Jähriger mit seiner 7-jährigen Tochter von Frankfurt am Main nach Istanbul zu fliegen. Die Reise endete zunächst bei der Ausreisekontrolle, da gegen den Mann bereits wegen des Verdachts auf Kindesentziehung gefahndet wurde. Weitere Ermittlungen ergaben, dass er zuvor gegenüber seiner 30- jährigen Ehefrau angekündigt habe, die gemeinsame Tochter gegen den Willen der Mutter in das Ausland zu verbringen.

Legitimierende Papiere für die Ausreise seiner Tochter konnte der Mann nicht vorlegen. Nach Gesprächen mit dem Vater und der hinzugekommenen Mutter vor Ort sahen Mitarbeiter des zuständigen Jugendamtes deutliche Hinweise auf eine Kindeswohlgefährdung.

Die Tochter wurde durch die Bundespolizei in die Obhut des zuständigen Jugendamtes übergeben. Der Vater wurde vor Ort auf freien Fuß entlassen. Die zuständige Landespolizei wurde über den Sachverhalt in Kenntnis gesetzt und führt die weiteren Ermittlungen durch.