Fraport-Hauptversammlung: Aktionärinnen und Aktionäre stimmen allen Tagesordnungspunkten zu

(pm/fsm) – Auf der am Dienstag erstmals virtuell durchgeführten ordentlichen Hauptversammlung der Fraport AG haben die Aktionärinnen und Aktionäre allen Tagesordnungspunkten zugestimmt. Die Anteilseigner entlasteten den Vorstand (99,94 Prozent Zustimmung) und den Aufsichtsrat (98,19 Prozent Zustimmung) für das Geschäftsjahr 2019.

Weiterhin stimmten die Aktionäre dem Vorschlag zu, dass die Dividende für das abgelaufene Jahr nicht ausgeschüttet wird und der gesamte Bilanzgewinn in die Gewinnrücklage einfließt (99,98 Prozent Zustimmung). Ebenfalls billigten die Aktionärinnen und Aktionäre die Anpassung des Vergütungssystems für den Vorstand (94,24 Prozent Zustimmung).

Mit Beendigung der Hauptversammlung legte der Aufsichtsratsvorsitzende Karlheinz Weimar sein Mandat nach mehr als 16jähriger Tätigkeit nieder. Als Nachfolger wurde Michael Boddenberg, Hessischer Minister der Finanzen, mit einer Zustimmung von 79,57 Prozent in den Aufsichtsrat gewählt. Er soll als Kandidat für den Aufsichtsratsvorsitz der Fraport AG vorgeschlagen werden, der bei der nächsten Aufsichtsratssitzung gewählt wird.

Am Live-Stream zur diesjährigen Hauptversammlung nahmen über 1.300 Personen teil. Es waren 79,86 Prozent des Grundkapitals vertreten. Der Aufsichtsratsvorsitzende Karlheinz Weimar eröffnete die virtuelle Versammlung um 10.00 Uhr und schloss sie um 13.28 Uhr.