Paulskirche und Kaisersaal können ab sofort kostenlos besichtigt werden

(pm/fsm) – Ab sofort können Besucher und Bewohner der Stadt Frankfurt zwei zentrale zeithistorische Orte der Mainmetropole endlich wieder besichtigen.

„Im Kaisersaal sowie unserer Paulskirche wurde mehrfach deutsche Geschichte geschrieben und über das Schicksal unseres Landes entschieden. Als Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt ist es mir wichtiges Anliegen, die Paulskirche als den Ort, an dem die Nationalversammlung tagte, sowie den Kaisersaal in unserem Rathaus der Öffentlichkeit endlich wieder umfassend zugänglich zu machen“, sagt Stadtoberhaupt Peter Feldmann.

Wer den Kaisersaal besichtigen möchte, dem bietet sich ab sofort wochentags von 10 bis 13 und 14 bis 17 Uhr die Möglichkeit dazu. Eine vorherige telefonische Anmeldung ist nicht erforderlich. Es reicht aus, sich am Eingang in der Limpurger Gasse anzumelden. Aufgrund der aktuellen Bestimmungen zur Eindämmung des Coronavirus dürfen maximal sechs Personen gleichzeitig den Kaisersaal betreten. Alle Besucher sind verpflichtet, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen und die allgemeinen Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten. Der Eintritt ist kostenlos.

Auch die Paulskirche, in der 1849 die Verfassung verabschiedet wurde, ist ab heute,Montag, 18. Mai, für Besucher wieder frei zugänglich. Ab dann dürften werktags zwischen 10 und 17 Uhr bis zu zwölf Personen gleichzeitig die Wiege der deutschen Demokratie besichtigen. Auch hier sind alle Besucher dazu verpflichtet, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen und die allgemeinen Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten. Der Eintritt ist generell kostenlos, eine vorherige Anmeldung nicht erforderlich.

„Gerade in diesen für viele von uns so entbehrungsreichen Zeiten ist es wichtig, sich mit der Vergangenheit zu beschäftigen und hieraus Kraft für die Zukunft zu ziehen. Abgesehen von ihrer historischen Bedeutung sind sowohl der Kaisersaal als auch die Paulskirche architektonische und historische Kleinodien, deren Besuch ich jedem dringend empfehlen kann“, sagt Feldmann.

Weitere Infos zu den beiden Locations gibt es unter https://www.frankfurt-tourismus.de/Media/Attraktionen/Veranstaltungshaeuser/Paulskirche sowie https://www.frankfurt-tourismus.de/Media/Attraktionen/Kaisersaal im Internet.