Fünf Verletzte bei Brand in Suchthilfe-Einrichtung

Am Donnerstagmorgen wurde die Feuerwehr durch eine automatische Brandmeldeanlage und parallel eingehende Notrufe zu einem Brand in der Kelsterbacher Straße in eine Einrichtung der Suchthilfe gerufen. Im zweiten Obergeschoss des fünfstöckigen Wohngebäudes brannte bei Eintreffen der Feuerwehr eine Wohneinheit.

Aufgrund der massiven Verrauchung ist das Einsatzmittelaufgebot umgehend erhöht worden. Insgesamt waren 60 Einsatzkräfte der Berufs- und Freiwilligen-Feuerwehr, sowie Hilfsorganisationen vor Ort. Eine Person wurde über die Drehleiter aus der Nachbarwohneinheit im zweiten Obergeschoss gerettet. Drei Personen aus der Brandwohnung wurden mit Unterstützung der Feuerwehr aus dem Gebäude gebracht. Eine schwerstbrandverletzte Person ist in eine Spezialklinik für Brandverletzte transportiert worden, drei weitere Personen kamen mit Rauchvergiftungen in umliegende Kliniken, eine Person wurde ambulant vor Ort behandelt.

Das Gebäude musste komplett geräumt werden. Die insgesamt 68 durch die Räumung betroffenen Personen sind in einem Bus der Feuerwehr bis zum Abschluss der Einsatzmaßnahmen betreut worden. Mittels drei Hohlstrahlrohren und Trupps unter Atemschutz konnte der Brand gelöscht werden.