200.000 Euro Sachschaden bei Dachstuhlbrand im Nordend

Am frühen Donnerstagabend erhielt die Zentrale Leitstelle der Feuerwehr zahlreiche Notrufe mit Hinweisen darauf, dass auf der Cronstettenstraße im Nordend das Dach eines Wohnhauses in Flammen steht.

Bereits auf der Anfahrt der ersten Einheiten wurde aufgrund der massiven Rauchentwicklung eine Alarmstufenerhöhung vom Einsatzleiter veranlasst. Beim Eintreffen brannten das Dachgeschoss sowie Teile einer darunter befindlichen Wohnung. Durch die sofortige Vornahme von mehreren Strahlrohren konnte eine Brandausbreitung auf die unteren Geschosse sowie das Nachbargebäude und somit ein deutlich höherer Sachschaden erfolgreich verhindert werden. Gleichzeitig wurde das Gebäude von mit Atemschutzgeräten ausgestatteten Einsatztrupps nach Personen abgesucht. Es wurden keine Bewohner mehr im Gebäude angetroffen und es ist kein Personenschaden zu beklagen.

In der Spitze kamen insgesamt sieben Strahlrohre, welche zum Teil über Rettungskörbe zwei eingesetzter Drehleitern vorgenommen wurden, zum Einsatz. An dem personalintensiven Löscheinsatz mit rund 60 Einsatzkräften, waren neben Einheiten der Berufsfeuerwehr und dem Rettungsdienst auch Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren Nieder-Eschbach und Eschersheim beteiligt.

Die vom Brand betroffene Wohnung ist unbewohnbar. Der Sachschaden wird auf rund 200.00 EUR geschätzt.