Flughafen Frankfurt erwartet erste große Reisewelle des Jahres

Die Osterferien stehen vor der Tür und Frankfurt Airport erwartet die erste große Reisewelle des Jahres. Die Tagespassagierzahlen werden insbesondere zu Beginn der Ferien vom 12. bis 15. April auf bis zu 215.000 klettern.

Dieser Trend setzt sich auch nach den Osterfeiertagen nahezu ungebrochen fort, denn Flugreisen bleiben beliebt. Im Sommer wird es, ähnlich wie schon im Vorjahr, zu Tagesspitzen mit mehr als 240.000 Passagieren kommen. Erst mit Umstellung auf den Winterflugplan im Oktober ist am Luftverkehrsdrehkreuz FRA wieder mit einem spürbaren Rückgang des Passagieraufkommens zu rechnen.

Fünf Tipps

Passagiere sollten bei der Vorbereitung ihrer Reise daher unbedingt ein paar wichtige Hinweise beachten. Jeder einzelne Fluggast kann dazu beitragen, dass die Situation an den Schaltern und Kontrollstellen in den Terminals entspannt bleibt und Wartezeiten möglichst gering ausfallen. Das trägt auch zum eigenen Wohlbefinden bei.

1. Online einchecken: Fluggäste können in der Regel 24 Stunden vor Abflug auf der Website ihrer Airline bequem online einchecken. Das spart das Anstehen am Check-in-Schalter.

2. Frühe Anreise: Reisende sollten spätestens zweieinhalb Stunden vor Abflug am Airport sein und direkt nach der Aufgabe des Gepäcks zur Sicherheitskontrolle weitergehen. Wer frühzeitig durch die Sicherheitskontrolle geht, findet dort zahlreiche Erlebnis- und Freizeitangebote, wie zum Beispiel Movie und Gaming World, Yogaraum, Shops, Restaurants und Spielplätze.

3. Wenig Handgepäck: Ins Handgepäck sollte nur das, was unterwegs unbedingt gebraucht wird. Am entspanntesten reist es sich mit leichtem Gepäck. Damit geht es auch an der Sicherheitskontrolle und später beim Boarding zügig voran. Richtiges Packen trägt ebenfalls zur Entspannung bei. Am besten informieren sich Reisende im Vorfeld des Urlaubs genau über die Gepäckbestimmungen. Größe, Anzahl und Gewicht gibt die Airline vor. Was in welches Gepäckstück gehört, regeln die Luftverkehrsvorschriften.

4. Flüssiges und Elektronik richtig verstauen: Besondere Aufmerksamkeit ist bei Flüssigkeiten und Elektrogeräten gefragt. Akkus, E-Zigaretten und Powerbanks müssen im Handgepäck transportiert werden. Flüssigkeiten im Handgepäck gehören in Einzelgefäßen von jeweils bis zu 100 Millilitern in einen wiederverschließbaren, durchsichtigen Plastikbeutel mit einem maximalen Volumen von einem Liter pro Fluggast. Elektrogeräte und Flüssigkeiten sind bei der Sicherheitskontrolle separat vorzuzeigen. Wenn alles von vornherein so gepackt wurde, dass es schnell griffbereit und unkompliziert wieder verstaubar ist, spart das viel Zeit.

5. Online Parkplatz buchen: Bei Anfahrt mit dem eigenen Pkw ist die frühzeitige Vorausbuchung eines Parkplatzes unbedingt zu empfehlen. Der ist dann auch günstiger. Außerdem sind zu den zweieinhalb Stunden vor Abflug ein paar zusätzliche Minuten Zeitpuffer empfehlenswert für den Weg vom Parkhaus zum Terminal.

„Die Berücksichtigung dieser Tipps und Gepäckhinweise trägt für jeden Einzelnen zu einem angenehmeren Reiseerlebnis bei“, erläutert Dr. Pierre Dominique Prümm, Bereichsvorstand Aviation der Fraport AG. „Insgesamt wirkt sich das natürlich auch positiv auf die Gesamtsituation am Flughafen aus. Dennoch wird Frankfurt Airport, wie alle anderen Reisewege auch, in den Sommermonaten und insbesondere zu den Ferienzeiten stark frequentiert sein. Wir bereiten uns darauf mit zusätzlichem Personal und Anpassungen unserer Infrastruktur bestmöglich vor. Wartezeiten werden aber dennoch auftreten“, kündigt er an. „Unser Ziel ist es, diese gemeinsam mit dem Fluggast und unseren Partnern vor Ort, den Airlines und Behörden, so gering wie möglich zu halten.“

Alle Tipps und viele weitere nützliche Informationen finden Passagiere unter www.frankfurt-airport.com sowie über die Frankfurt Airport App.

Wintermäntel bleiben hier

Während der Osterferien steht in der Gepäckaufbewahrung auch letztmalig in dieser Saison der beliebte Wintermantelservice zur Verfügung. Für 50 Cent pro Tag und Stück bleiben warme Jacken und dicke Mäntel am Airport zurück, während die Besitzer ihren Urlaub in der Sonne verbringen.

Foto: Fraport