Softwarestörung bei DFS behoben

Die Softwareprobleme in der Flugverkehrskontrollzentrale der DFS Deutsche Flugsicherung GmbH in Langen sind beseitigt. Die Einschränkungen im Flugverkehr sind seit Donnerstagmorgen um 4:00 Uhr Ortszeit aufgehoben.

Die Störung im elektronischen Kontrollstreifensystem der Flugverkehrskontroll­zentrale in Langen ist behoben, nachdem die Fachleute der DFS in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ein bewährtes Vorgänger-Release der Software in Betrieb genommen haben.

Die DFS stellt für den aus Langen kontrollierten Luftraum seit heute Morgen wieder die volle Kapazität bereit. Dieser Luftraum reicht von der französischen Grenze im Westen bis nach Thüringen im Osten, vom Bodensee im Süden bis nach Kassel im Norden.

In den vergangenen Tagen war das Kapazitätsangebot der Flugverkehrskontrollzentrale Langen aus Sicherheitsgründen um 25 Prozent reduziert worden. In Folge dessen konnten Nachfragespitzen nicht mehr verzögerungsfrei bedient werden. Trotz Kapazitätseinschränkungen aufgrund der Software-Störung hat das Kontrollcenter Langen den saisonalen Anstieg der Flugbewegungen in den vergangenen Tagen sicher bewältigt und im Vergleich zu den Vorwochen insgesamt mehr Verkehr abgewickelt.

Die Sicherheit des Luftverkehrs war während der Störung zu keiner Zeit beeinträchtigt.

Die weiteren Flugverkehrskontrollzentralen der DFS in München, Bremen und Karlsruhe waren von der Störung nicht betroffen. Robert Schickling, Geschäftsführer bei der DFS Deutsche Flugsicherung: „Wir bitten die Flugpassagiere für eventuell aufgetretene Beeinträchtigungen um Entschuldigung. Die Reduktion der Flugsicherungskapazität war eine Vorsichtsmaßnahme, die der Sicherheit im Luftraum und somit auch der Sicherheit der Passagiere diente.“