Schwer und leicht Verletzter nach Wohnungsbrand in Bockenheim

Zu einem Wohnungsbrand wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr Frankfurt am Samstag kurz nach Mitternacht in den Biegweg nach Bockenheim alarmiert. Um 00:26 Uhr ging der Notruf in der Leitstelle ein.

In einem zweigeschossigen Mehrfamilienhaus brannte es in einer Wohnung im 1. OG. Das Feuer hatte ein Nachbar entdeckt und der Feuerwehr gemeldet. Nach dessen Angaben sollte sich auch noch ein Bewohner in der brennenden Wohnung aufhalten, woraufhin die Feuerwehr mit einem Großaufgebot zur Einsatzstelle ausgerückt war.

Noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr hatte der Nachbar für einen Hilfeversuch die Wohnungstür der brennenden Wohnung gewaltsam geöffnet, konnte diese aber aufgrund der Rauchentwicklung nicht mehr betreten. Von mit Atemschutzgeräten ausgerüsteten Einsatztrupps, die zur Menschenrettung und zur Brandbekämpfung in die Wohnung eingedrungen waren, wurde die vermisste Person bewusstlos im Schlafzimmer aufgefunden. Dort war eine Matratze aus noch ungeklärter Ursache in Brand geraten.

Der Verletzte wurde ins Freie gebracht und dort von Kräften des Rettungsdienstes und einem Notarzt reanimiert und anschließend in ein nahegelgenes Krankenhaus transportiert. Auch der Nachbar, welcher die Wohnungstür eingetreten hatte, wurde vom Rettungsdienst vor Ort untersucht und ambulant behandelt. Parallel dazu wurden, nachdem das Feuer gelöscht war, die Brandwohnung entraucht und die angrenzenden Wohnungen überprüft.

Nach Abschluss dieser Arbeiten konnten die übrigen Bewohner wieder zurück in ihre Wohnungen. Der entstandene Schaden wird auf etwa 50.000 EUR geschätzt. Der Einsatz, an dem neben Kräften der Berufsfeuerwehr und des Rettungsdienstes auch Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Rödelheim beteiligt waren, war gegen 02:00 Uhr beendet. Die Brandursache wird von der Polizei ermittelt.