Abflämmen von Unkraut verursacht Feuer

(pm/fma) – Glück im Unglück hatten am Dienstagnachmittag die Bewohner eines Hauses in der Straße „Am Hofgut Goldstein“ in Schwanheim.

Gegen 15 Uhr wollte ein Bewohner des Hauses Unkraut mit einem Gasbrenner abflämmen. Dabei geriet die an ein Wohnhaus angrenzende, etwa vier Meter hohe Thuja-Hecke in Brand. Durch die lange Trockenheit brannten die mit Harz überzogenen Blätter des „Lebensbaumes“ explosionsartig ab. Die dabei entstandene Wärmestrahlung sorgte für ein Ankohlen der Dachtraufe. Ebenso zog Brandrauch in das Gebäude.

Die schnell eintreffenden Kräfte der Feuerwehr nahmen sofort ein Rohr vor und verhinderten, dass sich das Feuer weiter auf das Dach ausbreiten konnte. Mit der Drehleiter wurde die Dachtraufe des Gebäudes auf Glutnester kontrolliert. Eine Person wurde durch den Rettungsdienst mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung versorgt.

Einsatzleiter Michael Weimar: „Nur kurze Zeit später hätte das Feuer das gesamte Dach zerstören können. Die hohen Temperaturen der vergangenen Tage und der geringe Niederschlag, haben die Vegetation austrocknen lassen. Ein kleiner Funke genügt, um Gras und Gebüsch zu entzünden. Werfen Sie keine brennenden Gegenstände, wie beispielsweise Zigarettenkippen achtlos weg. Auch Glasscherben können als Brennglas wirken und Brände entfachen. Unkraut nicht abflämmen. Sehen Sie ein Feuer, wählen Sie den Notruf 112. Gerade im Wald- und Wiesenbereich ist eine genaue Beschreibung der Örtlichkeit notwendig“.