Die große Foto-Reportage: DFB-Elf hebt mit Fanhansa „Mannschaftsflieger“ ab

(pm/fma) – Die deutsche Nationalmannschaft ist am Dienstag mit dem Lufthansa Sonderflug LH2018 vom Flughafen Frankfurt zur Weltmeisterschaft nach Russland geflogen.

Um 13:00 Uhr Ortszeit startete der „Mannschaftsflieger“ mit dem Taufnamen Lindau vom Frankfurter Flughafen aus nach Moskau. An Bord waren 122 Passagiere und neun Besatzungsmitglieder, darunter die Nationalspieler, die Trainer und Betreuer der Mannschaft.

Das Flugzeug des Typs Airbus A321 mit der Kennung D-AISQ ist für diesen Anlass von Lufthansa Technik mit dem Schriftzug „Mannschaftsflieger“ beklebt worden. Daneben ziert das seit der Weltmeisterschaft 2014 bekannte Fanhansa-Logo den Rumpf der Maschine. Die neben den ersten beiden Türen links befindlichen Welcome-Panels sind mit den Originalunterschriften der Mannschaft versehen. Die Kopfpolster der Sitze sind mit den Namen der Spieler versehen. Die von der LSG-Tochter Spiriant, einem Spezialisten für Bordausrüstung, bestickten Schoner bleiben für die Dauer der WM an Bord. Wer also in den kommenden Wochen mit der „Sierra Quebec“ fliegt, kann sehen, wenn er auf dem Platz von Neuer, Hummels, Kroos, Müller und Co. sitzt.

Lufthansa Group bietet zur WM zusätzliche Flüge nach Russland an

Die Lufthansa Group bietet zur Fußballweltmeisterschaft 85 zusätzliche Flüge nach Russland an. Damit stehen Fußballfans 18.000 Sitze mehr als üblich zur Verfügung, um zu dem Turnier zu reisen und ihr Team zu unterstützen. Lufthansa stockt ihr Flugangebot ab Frankfurt von vier auf bis zu sechs, in München von zwei auf bis zu vier tägliche Verbindungen nach Moskau (Domodedovo) auf. Zwischen Frankfurt und Moskau verkehrt zudem in der Zeit vom 1. Juni bis zum 31. Juli einmal täglich außer freitags ein Airbus A330.

Impressionen vom Abflug

Fotos: LH