Fraport AG überreicht 10.000 Euro an gemeinnützige Einrichtungen

(pm/fma) – Gesunde, leistungsfähige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit Spaß und Teamgeist den Arbeitsalltag bewältigen, stehen seit jeher im Fokus des betrieblichen Gesundheitsmanagements der Fraport AG. Ende Mai bot der Flughafenbetreiber seinen Beschäftigten durch die Teilnahme am internationalen Gesundheitsprojekt „Global Challenge“ die Möglichkeit, nicht nur sportlich aktiv zu sein, sondern gleichzeitig auch noch Gutes zu tun.

Das gesammelte Startgeld von insgesamt 10.000 Euro wurde jetzt durch Michael Müller, Arbeitsdirektor und Mitglied des Vorstands der Fraport AG, als Spende an die DKMS und den VEREIN
FÜR KREBSKRANKE und chronisch kranke KINDER DARMSTADT/ Rhein- Main-Neckar e.V. übergeben.

Bei der „Global Challenge“ reisten die Teilnehmenden virtuell einmal um den Globus – und zwar zu Fuß. 100 Tage lang zeichneten insgesamt 924 Beschäftigte aufgeteilt in 132 Teams ihre täglichen Aktivitäten auf und setzten sich 10.000 Schritte pro Tag als Ziel. Die Ergebnisse können sich sehen lassen: In etwas mehr als drei Monaten wurden knapp 1,2 Milliarden Schritte
gezählt – ein Wert, der sich auch im psychologischen Wohlbefinden und der Leistungsfähigkeit bemerkbar macht. Fast jeder zweite Teilnehmende kann sich nach dem zweimonatigen Gesundheitsprojekt besser konzentrieren und 69 Prozent fühlen sich weniger gestresst.

Das internationale Gesundheitsprojekt wurde 2015 erstmals als Pilotprojekt bei der Fraport AG getestet und seither im ganzen Unternehmen einmal jährlich angeboten. Der Flughafenbetreiber unterstützt mit seiner Teilnahme den Ansatz, die Beschäftigten durch Teamzugehörigkeit und Spaß zu mehr Bewegung und einer gesünderen Ernährung im Berufs- und Lebensalltag zu
bewegen.

Auf dem Foto: Michael Müller, Arbeitsdirektor und Mitglied des Fraport-Vorstands übergibt Spendencheck an Christina Neumann von der DKMS.

Foto: Fraport